MSM Studien

Magen- und Darmprobleme, chronische Schmerzen etc.

Natürliche Heilmittel sind in Deutschland zurzeit wieder beliebt geworden. Es gibt einige Heilmittel die sehr gut wirken. Ein empfehlenswertes Heilmittel für verschiedene Krankheiten und Symptome ist zum Beispiel MSM. MSM oder Methylsulfonylmethan ist sehr wirkungsvoll und wird gerne bei Gelenk- und Muskelschmerzen angewendet. Es gibt einige wissenschaftliche Studien, die diese Anwendung unterstützen. Hier kann man online die genauen Fakten dieser wissenschaftlichen Studien nachlesen. Einige gute Studien sind allerdings in englischer Sprache, da sie aus den verschiedenen Ländern weltweit stammen. Führend in der Forschung von MSM ist die USA.

 

Ganz besonders erwähnenswert für seine wissenschaftlichen Studien in Verbindung mit MSM, ist Dr. Stanley Jacob, von der Portland Universität in Oregon. Auch Dr. Robert Herschler nahm an einigen dieser wissenschaftlichen Studien teil. Als erstes testeten diese Doktoren an Tieren und als diese Tests mehr und mehr erfolgreich waren, wurden sie auf Menschen ausgeweitet. Hierbei wurde festgestellt, das Gelenk- und Muskelschmerzen, Rheuma, Arthritis und Entzündungen im Körper durchaus mit DMSO behandelt werden können. DMSO ist ein Schwefelprodukt genauso wie MSM, hat aber im Gegensatz zu MSM einige Nebenwirkungen, die während der wissenschaftlichen Studien zum Vorschein kamen. Während der ausführlichen Studien von Schwefel und der Wirkung auf den menschlichen Körper, stießen Dr. Jacob und Dr. Herschler auf Methylsulfonylmethan, was als MSM abgekürzt wird. Es ist ebenfalls ein Schwefelprodukt, welches besser wirkt als DMSO, weil es eigentlich das Produkt ist, was im menschlichen Körper schon auf natürliche Art vorkommt.

Auch in den Nahrungsmitteln, wie Zwiebeln, Milch, Tee und vielen anderen Lebensmitteln, kommt MSM auf natürliche Art vor. Der Gehalt von MSM vermindert sich aber drastisch wenn diese Lebensmittel erhitzt werden und daher nimmt der Mensch nur sehr kleine Mengen MSM in der Nahrung auf. Manchmal kann dies zu Mangelerscheinungen führen, die sich dann wieder in den verschiedensten Symptomen ausdrücken. Daher konnte in den Studien von Dr. Jacobs und Dr. Herschler der Vorteil von MSM als Nahrungsergänzungsmittel aufgewiesen werden. Nebenwirkungen sind bei diesem Produkt in den wissenschaftlichen Studien nicht aufgetreten, weshalb sich dieses Mittel für den täglichen Gebrauch sehr gut eignet. Inzwischen hat Dr. Jacob mehr als 15.000 Patienten mit MSM behandelt und seine Beobachtungen in seinen Studien dokumentiert. So wird in den Studien beschrieben, welchen Erfolg er bei den verschiedensten Krankheiten mit MSM hatte. Somit konnten besondere Erfolge bei chronischen Schmerzen, Infektionen, Migräne, Heuschnupfen und vielen anderen Leiden festgestellt werden.

Studien

Magen- und Darmprobleme und chronische Schmerzen

Weitere Anwendungsmöglichkeiten von MSM kamen bei diesen Studien auch ans Licht. So konnte Dr. Jacobs auch Magenprobleme, wie zum Beispiel Sodbrennen, Verstopfung und ähnliches mit MSM behandelt werden. Die herkömmlichen Medikamente für Magen- und Darmprobleme haben oft Nebenwirkungen und sind nicht wirklich gesundheitsfördernd. Auch kann die Einnahme mancher Medikamente Schaden in der Leber hervorrufen und andere Krankheit Symptome verschlimmern. Wissenschaftliche Studien zeigten aber, dass MSM keine dieser Nebenwirkungen hat und ganz im Gegenteil die PH-Werte im Körper ausbalanciert. Die Magen-Darmprobleme verschwanden und die Patienten konnten über eine allgemeine Verbesserung des Wohlbefindens berichten.

Ein großes Problem heutzutage sind auch die Allergien, mit denen sich ein Großteil der Bevölkerung herumschlägt. Egal ob Heuschnupfen oder Hausstauballergie oder sogar Lebensmittelallergien können mit MSM verbessert werden. Dies wurde ebenfalls von Dr. Jacobs durch seine wissenschaftlichen Studien bewiesen. Patienten, an denen dieses Produkt getestet wurde, konnten von einer drastischen Verbesserung der Symptome berichten und die Medikamente gegen Allergien, die von einem Arzt verschrieben wurden, senken. Osteoarthritis ist ein Leiden, was einen Großteil der Bevölkerung betrifft, besonders im zunehmenden Alter. Schmerzmittel, die man für dieses Leiden verschrieben bekommt, haben teilweise gravierende Nebenwirkungen. Dr. Jacob ersetzte diese Schmerzmittel bei seinen Patienten mit MSM und konnte damit große Erfolge erzielen. Die Schmerzen wurden gesenkt und Entzündungen gehemmt. Diese wissenschaftlichen Studien können Patienten sehr helfen, denn für einen günstigen Preis kann man ein Heilmittel bekommen, was praktisch ohne Nebenwirkungen ist, aber trotzdem den gleichen Effekt hat wie die normalerweise verschriebenen Schmerzmittel. Dr. Jacob ist natürlich nicht der einzige Wissenschaftlich der MSM bisher erforscht hat und viele weitere Studien können online gefunden werden.

Osteoarthritis 

Eine interessante Studie wurde auch an dem Southwest College of Naturopathic Medicine and Health Sience in Tempe, Arizona durchgeführt. Hier leitete Dr. Kim die wissenschaftliche Studie, die sich ebenfalls um Osteoarthritis und MSM drehte. Hier wurde MSM den verschiedensten Probanden verabreicht. Diese wissenschaftliche Studie wurde Placebo kontrolliert durchgeführt, was bedeutet, das ein Teil der Patienten wirklich das MSM bekamen, ein anderer Teil der Patienten nur ein Placebo Produkt.

Die Studie wurde über einen Zeitraum von 12 Wochen durchgeführt und MSM (oder das Placebo) wurde zweimal am Tag verabreicht. Dabei wurde festgestellt, das MSM eine sehr gute Wirkung bei Osteoarthritis hat und das die Patienten eine drastische Verbesserung anzeigten. Schmerzen wurden gelindert, und Einschränkungen die aufgrund von der Osteoarthritis vorkamen, verbesserten sich ebenfalls. Dies verbesserte die Lebensqualität der Patienten im Vergleich zu der Placebo-Gruppe. Auch wurde hier wieder während der Studie festgestellt, dass während der Testphase keine Nebenwirkungen auftraten. Diese Wissenschaftlichen Studien können hier online gefunden werden um sich von der Wirksamkeit MSM’s zu überzeugen.

 

Deutsche Studien

Außer den Studien im englischen Bereich können auch einige interessante Studien aus Deutschland und Abhandlungen über dieses Thema online gefunden werden. Interessant ist auch ein Artikel von Dr. Douwes aus der Fachklinik für Innere Medizin St. Georg. Dr. Douwes weist hier auch auf wissenschaftliche Studien hin, die über MSM durchgeführt wurden und deren Resultate. Dabei stellt er fest, dass MSM ein Mittel ist, was bei den verschiedensten Leiden und Krankheiten eingenommen werden kann und welche Wirkungen dieses Heilmittel hat.

Erwähnt wird in diesem Artikel, dass Studien die Wirksamkeit von MSM bei Magen- und Darmkrankheiten, Allergien, chronischen Schmerzen, Arthritis und Entzündungen und sogar in der Krebsvorsorge Anwendung findet. Wenn man sich die wissenschaftlichen Studien durchliest wird man feststellen, das MSM wirklich empfehlenswert ist und das man bei chronischen Leiden, die man sonst mit anderen Medikamenten nicht unter Kontrolle bringt, ruhig einmal MSM probieren sollte. Natürlich ist es nicht empfehlenswert einfach seine Medikamente abzusetzen, aber es empfiehlt sich, vielleicht mal mit seinem Arzt über dieses Thema zu sprechen und vielleicht eine Testphase abspricht, in der MSM für seine Symptome ausprobiert werden. Es ist eine gute Empfehlung die Informationen der wissenschaftlichen Studien online auszudrucken, sodass man die einzelnen Punkte mit dem Arzt besprechen kann.

Wer schreibt hier?

Herbert Havera

Autor und Schriftsteller im Bereich Gesundheit

Herbert Havera ist Autor und beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit der Thematik Ernährung/ Gesundheit. In seiner Recherche sind mehrere Stunden an Arbeit geflossen bzw. stehen wir generell im engen Kontakt mit Forschungseinrichtungen, Mediziner und Anwendern. Dank der wertvollen Informationen aus unserem Netzwerk, sind wir in der Lage stets fundierte Informationen rund um Heilmittel bieten, die uns die Natur freiwillig anbietet. Der enorme Vorteil von Naturheilmitteln ist, dass sie meistens frei von Nebenwirkungen sind. Dennoch dürfen sie nicht hemmungslos konsumiert werden. Wir klären Sie darüber auf, welche Tagesdosis unbedenklich, ideal und nicht mehr gesund ist. Denn wie Paracelsus schon sagte: „Nichts ist Gift, alles ist Gift – alleine die Dosis macht das Gift“.  Wir bieten Ihnen Informationen stets nach einer fundierten Recherche. Wir forschen intensiv nach den neuesten Studien, in denen sich die Naturheilmittel unter strengen Tests bewähren mussten. Und wo sich ein angepriesenes Mittel nachweislich als Mummenschanz und Quacksalberei entpuppt hat, lassen wir Sie das ebenfalls wissen.

Quellenangabe

 Engelke UF, Tangerman A, Willemsen MA, Moskau D, Loss S, Mudd SH, Wevers RA (August 2005). „Dimethyl sulfone in human cerebrospinal fluid and blood plasma confirmed by one-dimensional (1)H and two-dimensional (1)H-(13)C NMR“. NMR in Biomedicine. 18(5): 331–6. doi:10.1002/nbm.966. PMID 15996001.

Jacob S, Lawrence RM, Zucker M (1999). The Miracle of MSM: The Natural Solution for Pain. New York: Penguin-Putnam.

Lang KL (17 June 2001). „Methylsulfonylmethane (MSM)“. Quackwatch.

Herschler RJ, „Dietary and pharmaceutical uses of methylsulfonylmethane and compositions comprising it“, issued 30 April 1985

Shanmugam S, Baskaran R, Nagayya-Sriraman S, Yong C, Choi H, Woo J, Yoo B (31 July 2009). „The Effect of Methylsulfonylmethane on Hair Growth Promotion of Magnesium Ascorbyl Phosphate for the Treatment of Alopecia“. Biomolecules and Therapeutics. 17 (3): 241–248. doi:10.4062/biomolther.2009.17.3.241.

Xie Q et al, „Effects of AR7 Joint Complex on arthralgia for patients with osteoarthritis: results of a three-month study in Shanghai, China“, Nutr J, Oktober 2008, (Die Wirkungen von AR7 Joint Complex auf Arthralgie bei Patienten mit Osteoarthritis: Die Resultate einer dreimonatigen Studie in Shanghai, China)

Usha PR et al, „Randomised, Double-Blind, Parallel, Placebo-Controlled Study of Oral Glucosamine, Methylsulfonylmethane and their Combination in Osteoarthritis“, Clin Drug Invest, Juni 2004, (Randomisierte, plazebokontrollierte, Doppelblind-Parallel-Studie zu oral verabreichtem Glucosamin, Methylsulfonylmethan und dessen Kombination bei Osteoarthritis)

Kim LS, „Efficacy of methylsulfonylmethane (MSM) in osteoarthritis pain of the knee: a pilot clinical trial“, Osteoarthritis Cartilage, Mrz 2006, (Die Wirksamkeit von MSM bei osteoarthritischen Knieschmerzen: Eine klinische Pilotstudie)

Parcell S, „Sulfur in human nutrition and applications in medicine“, Altern Med Rev, Februar 2002, (Schwefel in der menschlichen Ernährung und Anwendungen in der Medizin)

Joung, Youn Hee et al, „MSM Enhances GH Signaling via the Jak2/STAT5b Pathway in Osteoblast-like Cells and Osteoblast Differentiation through the Activation of STAT5b in MSCs“, PLoS ONE, Oktober 2012, (MSM verbessert via dem Jak2/STAT5b-Stoffwechselweg das GH-Signaling in osteoblastenartigen Zellen und die Osteoblasten-Differenzierung durch die Aktivierung von STAT5b in MSCs)

Caron JM et al, „Methyl Sulfone Blocked Multiple Hypoxia- and Non-Hypoxia-Induced Metastatic Targets in Breast Cancer Cells and Melanoma Cells“, PLoS One. November 2015, (Methylsulfon blockiert multiple durch Hypoxie und nicht durch Hypoxie verursachte metastatische Targets in Brustkrebszellen und Melanomzellen)

Barmaki S et al, „Effect of methylsulfonylmethane supplementation on exercise – Induced muscle damage and total antioxidant capacity“, J Sports Med Phys Fitness, April 2012, (Wirkung der Nahrungsergänzung mit Methylsulfonylmethan auf sportinduzierte Muskelschäden und die totale antioxidative Kapazität)

Nakhostin-Roohi B et al, „Effect of chronic supplementation with methylsulfonylmethane on oxidative stress following acute exercise in untrained healthy men“, J Pharm Pharmacol, Oktober 2011, (Auswirkung der chronischen Nahrungsergänzung mit MSM auf oxidativen Stress nach körperlicher Betätigung bei untrainierten, gesunden Männern)

Morton JI, Siegel BV (November 1986). „Effects of oral dimethyl sulfoxide and dimethyl sulfone on murine autoimmune lymphoproliferative disease“. Proceedings of the Society for Experimental Biology and Medicine. Society for Experimental Biology and Medicine. 183 (2): 227–30. doi:10.3181/00379727-183-42409. PMID 3489943.

Kocsis JJ, Harkaway S, Snyder R (January 1975). „Biological effects of the metabolites of dimethyl sulfoxide“. Annals of the New York Academy of Sciences. 243 (1): 104–9. Bibcode:1975NYASA.243..104K. doi:10.1111/j.1749-6632.1975.tb25349.x. PMID 1055534.